Die Familien Henzel (1350 - 2000)

von Janine Grulich-Lauer;  Februar 2001

 

Home

Biographie

Meine Hobbies

Fotoalbum

Die Familien Henzel

Vorwort 

Alte Pfälzer  

Pfälzer Ahnen
1.-4.Gen.

5.Generation  

Christmann 0.  

Christmann 1. 

Christmann 2. 

Luetzenberger_0

Schenkel

Schenkel-Linien

Zinßmeister

Die Familien Grulich


 

Die Familiengruppe Lützelburger

 

Bernhard von Lützelburg (1563 – 1579)

Ab dem Jahre 1544 war Bernhard von Lützelburg in der Nachfolge seines Vaters Kapitän und Amtmann von Sarrebourg in Lothringen, ein Amt, das er bis zu seinem Tode beibehielt. Am 27. Juni 1563 wurde er zum Bellis der Ballei Deutschlothringen ernannt. Breits wenige Monate später, nämlich im Oktober 1563, nahm er zusammen mit dem Generalprokurator Lothringens Bertrand Lehongre die Städte Sarralbe und Sarrebourg in Besitz.

Der Herzog von Lothringen übertrug ihm öfters vertrauliche Missionen. So übernahm ermehrfahc bei Abwesenheit des herzogs die vorübergehende Regentschaft des Herzogtums.

Auch war er mehrfach Abgesandter des Herzogs am kaiserlichen Hof, um die Interessen Lothringens dort zu verteidigen. Im Jahre 1578 schenkte ihm der Herzog ein Haus und eine Scheune in Marmoutier. Außerdem besaß Bernhard von Lützelburg, der inzwischen zum Staatsrat ernannt worden war, eine Mühle in Romanswiller, die er im Jahre 1585 an Bock von Erlenburg verpachtete. Er starb wenige Tage nach dem Tode seiner zweiten Gemahlin am 27. Februar 1592. Verschiedentlich wurde er auch Bernhard von Lützelburg zu Saareck genannt.

Die Herrschaft Saareck in der Gemeinde Oberstinzel bei Fénétrange hatte sein Vater Friedrich von Lützelburg im Jahre 1526 wegen seiner Verdienste im Bauernkriege und seines Verzichtes auf seinen Anteil an Faulquemont (Falkenberg) bekommen. Sie blieb bis zum Jahre 1649 im Besitz der Herren von Lützelburg.

Bernhard von Lützelburg war ein Sohn des genannten Friedrich von Lützelburg und dessen Gemahlin Sophie Munch von Wilsperg. Er hatte in 1. Ehe Veronika von Landsberg, Tochter von Sebastian von Landsberg und Beatrix von Brenfels geheiratet. Aus dieser Ehe stammten auch seine fünf Kinder.

In 2. Ehe heiratete Bernhard am 28. Juni 1590 Luzia von Reinach, Witwe des Wilhelm Böcklin von Böcklinsau und Tochter von Ludwig von Reinach und Katharina Böcklin von Böcklinsau. Aus dieser Ehe sind folgende Kinder bekannt:

1) Elisabeth, + 1614. Sie heiratete im Jahre 1581 den Oberamtmann und Rat zu Saarbrücken Johann Nikolaus von Hagen, + 14.08.^1622, Sohn von Johann von Hagen und Beatrix Zandt von Merl;

2)Friedrich erwähnt 1589;

3) Werner, verheiratet in 1. Ehe mit Anna von Zetritz und in 2. Ehe mit Odilia von Loezer;

4) Beatrix, + 22.02.1610 in Ebernburg. Sie heiratete am 27.06.1575 Ernst Johann Schweikhard den Älteren von Sickingen, + 13.09.1589 zu Ebernburg, Sohn von Franz Konrad von Sickingen und Maria Luzia von Andlau;

5) Walther, verheiratet in 1. Ehe mit Anna von Wiltz, noch 1621 erwähnt und in 2. Ehe mit Anna Margarethe von Eltz.

Das Wappen der Herren von Lützelburg war ein gekrönter Löwe.

Quelle: Der Amtmann der Ballei Deutschlothringen, auch Deutschbellis genannt, und die Geschichte seiner Namensträger von Guido Müller +, erschienen in „Unserer Heimat, Landkreis Saarlouis, Heft Nr. 1, 1996

 

Philipp Lützelburger heiratet eine Frau aus dem Lützelburger Land

Ein Gelegenheitsfund von Holger Distler, Ottweiler

1650 heiraten : „Den 23. April Philipp Lützelburger von H. Moschel der Müller, weiland Hannß Lützelburgers daselbsten nachgelassener Sohn und Maria Clauß Zimmermann von Arlon auß dem Lützelburger Land hinterlassener Tochter“. (1)

Hierbei handelt es sich um den Bruder oder Halbbruder von Hans Adam Lützenburger aus Heiligenmoschel, der 1641 in St. Julian des Hans Hanen Witwe Martha aus Offenbach am Glan heiratete.

Philipp Lützenburger ist ab 1658 als Hahnmüller in Simmertal (Simmern unter Dhaun) nachweisbar. (2)

Der Vater von Hans Adam und Philipp Lützenburger ist wahrscheinlich identisch mit dem Hannß Lützenburger, der mit Wein und einem Kind als Handfröhner in einem Verzeichnis der Einwohner und Untertanen zu Heiligenmoschel im Jahre 1618 genannt wird. (3) Im Jahr 1600 wird die Familie in Heiligenmoscheln noch nicht genannt.

Die Mutter von Philipp Lützenburger könnte die Witwe Christina des Hans Lützenburger sein, die 1639 in Becherbach (bei Meisenheim) Michael Rheinhardt heiratet. (4)

 

Quelle: Heiratsregister 1650, luth. KB Nr. 3 Lauterecken / Glan, Landeskirchenarchiv Speyer.

 

Anmerkungen:

1. Arlon ist heute die Hauptstadt der belgischen Provinz zu Luxembourg

2. vgl. K. Herbert Küstner: „Die Einwohner Simmertals vor 1800“,

 Heimatgeschichtliche Schriftenreihe  der Verbandsgemeinde Kirn-Land, Bd.1.

3. siehe bei Hans Steinebrai: PRFK, Bd 12, Heft 5; (1991) S. 225

4. siehe: Günter F. Anthes: Die Kasualien der Refrom. Pfarrei Odenbach am Glan mit

 der Filiale Becherbach 1556-1714

 

Brief von Herrn Distler, vom 03.02.2001

Die Familie Lützelburger ist sehr weit verbreitet und es existieren mehrere voneinander unabhängige Zweige. Vom geographischen Raum dürfte sie allerdings tatsächlich am ehesten mit der Familie von Hans Adam Lützelberger und Philipp L.ützenberger aus Heiligenmoschel-Offenbach zusammenhängen.

Es existiert eine eigene Litzenberger (=Lützenburger) Familiengesellschaft in den USA mit einem Ableger in Deutschland.  Homer L. Litzenberg hat ein umfangreiches Werk über die Familie Lützenberg verfasst. Trotz einiger Ungenauigkeiten ist es ein sehr hilfreiches Werk.

Nachfolgend habe ich einige Seiten einkopiert, worin unsere Ahnin eventuell zu finden ist.

Der hiesige Vertreter der Lützenberger-Familiengesellschaft ist:

Harald Litzenberger, Heldengässchen 14, D-55743 Idar-Oberstein.